"Ich bin nicht gescheitert. Ich habe 10.000 Wege entdeckt, die nicht funktioniert haben."

- Thomas Alva Edison -


Hier schreibt Dir Cordula. Kennst Du das auch? Ein wichtiges Ereignis steht vor der Tür und du malst Dir unzählige Male aus, wie toll alles wird und wie Du Dich fühlen wirst, wenn es geschafft ist? Und dann kommt der Tag … und nichts klappt? Wie geht man damit um? Einfach aufstehen, abklopfen und weiter machen oder Wunden lecken und analysieren?

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Es zählen sichtbare Ergebnisse und meist interessiert nicht der Weg dorthin. Aber was ist, wenn wir uns zugestehen, dass manch gutes Ergebnis die Folge von zahlreichen Misserfolgen ist?

Diese Frage beschäftigt mich als Bühnenmensch schon lange. Jedes mal, wenn ich mich wahnsinnig auf ein Konzert gefreut habe und je schöner ich mir alles vorgestellt habe, desto größer war die Chance, dass mir Fehler unterliefen.

Wenn ich aber unvoreingenommen auf die Bühne gehe und mir nicht vornehme, perfekt zu sein sondern mit offenen Augen und Herzen wach zu sein und den Moment zu genießen und mir Fehler zugestehe, bin ich in den meisten Fällen viel zufriedener mit dem Ergebnis.

Natürlich üben wir das Scheitern auch viel lieber im Proberaum hinter geschlossenen Türen … wie man in dem kurzen Video aus der letzten Probe sieht :)

Aber das Scheitern zuzulassen und auch Dinge zu riskieren, die weg vom sicheren Terrain führen, gehört zu einem guten Konzert dazu. Wir werden sicher noch manch lustige und auch frustrierende Erlebnisse im Proberaum und auf der Bühne haben. Aber alles, was wir daraus lernen, macht einen Abend mit Voice4you aus.